Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Würzburg trauert“: Bischof Jung reiht sich in Menschenkette ein

Würzburg (POW) Mit einer Menschenkette vom Barbarossaplatz zum Rathaus laden das Würzburger Bündnis für Demokratie und Zivilcourage und der Würzburger Ombudsrat am Freitag, 2. Juli, von 16.45 bis 17.45 Uhr zu einem stillen Gedenken ein.

Bischof Dr. Franz Jung und Dompfarrer Stefan Gessner werden sich gegen 17 Uhr einreihen. Die Veranstalter ermuntern, mit der Menschenkette genau eine Woche nach der Gewalttat – nach der Gedenkfeier im Dom vom Sonntag – noch einmal im öffentlichen, nicht-religiösen Raum zusammenzukommen. „Wir rufen dazu auf, Schilder mit nur zwei Botschaften in verschiedenen Sprachen mitzubringen: ‚Würzburg trauert‘ und ‚Würzburg hält zusammen‘. Außerdem laden wir dazu ein, Blumen in den Händen zu halten. Es werden keine Reden gehalten“, heißt es in einer Mitteilung. Um 17 Uhr läutet die Salvatorglocke des Doms als Aufruf zum Gebet.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung