Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

„Sehr mutiger und wirkmächtiger Rückbau“

Architektenverband zeichnet Kirchenrenovierung in Niederwerrn aus

Niederwerrn/Würzburg (POW) Über eine besondere Würdigung freut sich die Pfarrgemeinde Sankt Bruno in Niederwerrn. Der „Bund deutscher Architekten“ (BDA) hat die in den vergangenen Jahren durchgeführte Renovierung der Sankt-Bruno-Kirche ausgezeichnet. Sie zählt zu den Preisträgern des Wettbewerbs „Auszeichnung guter Bauten Franken 2021“, teilt die Pfarrei mit. Bei einem Festakt im Kulturspeicher der Stadt Würzburg ging eine Urkunde der Anerkennung an die Verantwortlichen des Architekturbüros Brückner und Brückner sowie an Pfarrer Stefan Kömm als Vertreter des Bauherrn, der Kirchenstiftung Niederwerrn. Die Auszeichnungen des BDA gehören zu den renommiertesten Architekturpreisen in Bayern.

Die Renovierung der 1952 erbauten Kirche war unter der Überschrift „Etwas Schönes schöner machen“ erfolgt und hatte die Jury in Idee und Ausführung überzeugt. Die Jury betonte in ihrer Bewertung: „Mit äußerster Zurückhaltung und dennoch klarer Haltung gelang die Transformation eines sakralen Bestandsbaus aus den 50er-Jahren.“

Der radikalste Eingriff habe in dem „sehr mutigen und wirkmächtigen Rückbau“ der bunten Kirchenfenster bestanden. Die neuen satinierten Fenster „fluten den Raum mit gedämpftem Licht und schaffen eine spirituelle Atmosphäre“. Dem entspreche das „Aufräumen“ des Innenraums durch behutsame Modifizierungen von Altarbereich und Sakristei. Durch die konsequente Reduktion des Innenraums auf ein neutrales Weiß wirke der Raum nun „homogen, sachlich, hell und freundlich“. Die neuen Kirchenbänke mit ihrem warmen Holzton sowie das Messing als glanzvolles, schmückendes Element nähmen zudem der neuen Schlichtheit etwas von ihrer Kühle.

Insgesamt habe das Kirchengebäude „mit großem Respekt für den Bestand“ eine zeitgemäße Anmutung erhalten. Die Eingriffe zeugen laut Jury von einem sensiblen Verständnis dafür, wie sich die Vorstellungen von Spiritualität und kirchlichem Ritus seit der Entstehung des Gebäudes verändert hätten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung